Ausflug zur Parkeisenbahn Cottbus

von Konstantin Wnuck

Von „Sandower Dreieck“ bis „Friedenseiche“

Am 28.10.2016 besuchten wir zum Abschluss der Herbstferien mit 12 Parkeisenbahnern die Kollegen der Parkeisenbahn Cottbus.

Wie die Parkeisenbahn in Berlin fährt auch die Parkeisenbahn in der Lausitz auf 600 mm Spurweite. Die Schienen verlaufen 3,2 km von Cottbus Sandow durch die Spreeauenlandschaft, die Hermann Fürst von Pückler-Muskaus klassischen Landschaftspark vorgelagert ist, bis in den 1993 zu Cottbus eingemeindeten Ortsteil Branitz. Die Strecke verläuft parallel zu den Gleisen der DB, überquert die Bundesstraße Richtung Forst, passiert das „Stadion der Freundschaft“ und erreicht westlich der Messehallen das Gelände der Bundesgartenschau, dem heutigen Spreeauenpark. Weiter geht es zwischen Tierpark und dem Branitzer Park, wo man sogar vom Zug aus die Elefanten in ihrem Gehege beobachten kann, zu dem südlichsten Punkt, dem Bahnhof „Friedenseiche mit seiner Wendeschleife.

Unsere ParkeisenbahnerInnen und 5 Betreuer vertieften, die im Sommer beim Parkeisenbahntreffen in Berlin, gewachsenen Kontakte und Freundschaften zu ihren Kollegen aus Cottbus. Die Kinder durften als Aufsicht, Zugschaffner, Zugführer, Schrankenwärter und Fahrdienstleiter ihre Kollegen im Dienst unterstützen und regelten und überwachten den 2-Zugbetrieb. Eingesetzt auf den Bahnhöfen „Sandower Dreieck“, „Stadion der Freundschaft“, „Zoo“ und „Friedenseiche“ und in schicker historischer Uniform gekleidet waren unsere Parkeisenbahner zusammen mit ihren Freunden aus Cottbus unermüdlich bis zum späten Nachmittag im Einsatz. Müde und erschöpft machten wir uns im Anschluss auf den Heimweg nach Berlin, wo am Ostbahnhof der schöne und interessante Ausflug Ende ging.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Cottbusser Kollegen und Marcus Jeß vom Verein zur Förderung der Cottbusser Parkeisenbahn e.V.

Zurück

Einen Kommentar schreiben