Draisine fahren in Zossen + Minigolf spielen

von Konstantin Wnuck

Von Zossen nach Mellensee

Am ersten August unternahmen wir im Rahmen unseres Ferienprogramms einen Ausflug mit dem RE 5 nach Zossen. Direkt am Bahnhof Zossen liegt in herrlicher Landschaft der Draisinenbahnhof. Dort angekommen charterten wir uns zwei Fahrraddraisinen und fuhren angetrieben durch Muskel- bzw. Beinkraft auf Schienen etwa 5 km bis zum Bahnhof Mellensee.

Die Draisine an sich, ist so alt wie die Eisenbahn selbst. Erfunden hat das mit Muskelkraft betriebene Laufrad und Vorläufer des Schienenfahrzeuges, Karl Friedrich Freiherr Drais von Sauerbronn (1785-1851) im Jahre 1817. Der Freiherr nannte das Gefährt, das gleichzeitig auch der Urahn des Fahrrades ist, selbstbewusst nach sich selbst. Auf die Schiene gesetzt, nutzte die Eisenbahn Draisinen zur Streckenkontrolle, zu Reparaturfahrten und für Instandsetzungsarbeiten. Eine mit zwei Arbeitern besetzte Draisine brachte es auf 25 bis 30 Stundenkilometer, während der Ingenieur auf einer gepolsterten Bank die Fahrt genoss. Aber auch Post wurde auf dem Fahrzeug per Muskelkraft transportiert. Der Vorteil lag auf der Hand, denn zu reparierende Stellen waren oft nur über die Schiene zugänglich.
Während früher jedoch der Schwunghebel mit den Armen auf und nieder gedrückt wurde, um die Draisine in Bewegung zu setzen, erfolgt der Antrieb bei den Freizeitdraisinen zumeist über Fußpedale - wie beim Fahrrad.

Bei der Fahrraddraisine sind zwei Personen am Radeln, während es sich die anderen auf einer Bank in der Mitte bequem machen. Von den Schienen geleitet, fährt man entlang des Nottekanals nach Mellensee.

Am Erlebnisbahnhof Mellensee angekommen hatten wir etwa 2 Stunden Aufenthalt und vertrieben uns die Zeit mit einer Runde Minigolf auf der 18-Loch-Anlage und versuchten uns auf den verschiedenen Spaß-Fahrrädern, die dort am Bahnhof für die Besucher bereitstehen.

Unsere Parkeisenbahner interessierten sich natürlich besonders für die Signale, Schranken, Weichen und alte Fernsprechbuden entlang der Strecke. Auch die ausgemusterte S-Bahn am Bahnhof Mellensee wurde ausgiebig von allen begutachtet.

Schnell war die Zeit um und wir machten uns auf den etwa 30-minütigen Rückweg zum Bahnhof Zossen. Zurück ging es mit dem RE 7, bevor unser Ausflug am Hauptbahnhof Berlin zu Ende ging. Ein Ausflug mit einer Draisine ist schon etwas Besonderes, darüber waren sich am Ende des Tages alle einig.

Zurück

Einen Kommentar schreiben